Lehren kann man lernen
© WERRI BINDFAEDELE Design 2017

Informatik

Prozesse und Prozessoren

Jene menschengemachte Gegen-Welt, die aus „0“ und „1“ gebaut ist, hat sich in atemberaubender Weise zu weltbeherrschender Stellung emporgearbeitet. Algorithmen, Codes, Apps, Programme, Kathedralen und Portale, virtuelle Welten, aber auch Angreifer, Viren, Trojaner, Würmer – und wiederum Schutzschilde dagegen. Undichte Stellen können längst Staatskrisen auslösen oder komplexe Systeme lahmlegen oder unter Kontrolle bringen. Andererseits steht die Vernetzung der Industrie zum Standard „4.0“ unmittelbar bevor. Die neuen Giganten heißen Google, Facebook, Microsoft, Apple. Will Europa sich nicht abhängen lassen, muss es informatisches Wissen ausbilden. Europa braucht Leute, die das können. Informatik, das heißt aber auch: dass Jugendliche große Teile ihrer Zeit vor großen Bildschirmen (Computer) oder kleinen (Smartphone) verbringen. Darin stecken Chancen, aber auch Risiken. Eine Auseinandersetzung mit Digitalisierung darf sich nicht in ihren technischen Abläufen erschöpfen, sondern muss zugleich und besonders als ethisch- moralische Herausforderung gesehen werden. Darauf muss Schule – und Lehrerausbildung – vorbereiten. Wissen bildet.

Ihre Fachleiterin im Fach Informatik

Dr. Claudia Hölscher, OStR‘ Altes Gymnasium Oldenburg
Studienseminar-Oldenburg.de
Foto: xara.com
Lehren kann man lernen
© WERRI BINDFAEDELE Design 2017

Informatik

Prozesse und Prozessoren

Jene menschengemachte Gegen-Welt, die aus „0“ und „1“ gebaut ist, hat sich in atemberaubender Weise zu weltbeherrschender Stellung emporgearbeitet. Algorithmen, Codes, Apps, Programme, Kathedralen und Portale, virtuelle Welten, aber auch Angreifer, Viren, Trojaner, Würmer – und wiederum Schutzschilde dagegen. Undichte Stellen können längst Staatskrisen auslösen oder komplexe Systeme lahmlegen oder unter Kontrolle bringen. Andererseits steht die Vernetzung der Industrie zum Standard „4.0“ unmittelbar bevor. Die neuen Giganten heißen Google, Facebook, Microsoft, Apple. Will Europa sich nicht abhängen lassen, muss es informatisches Wissen ausbilden. Europa braucht Leute, die das können. Informatik, das heißt aber auch: dass Jugendliche große Teile ihrer Zeit vor großen Bildschirmen (Computer) oder kleinen (Smartphone) verbringen. Darin stecken Chancen, aber auch Risiken. Eine Auseinandersetzung mit Digitalisierung darf sich nicht in ihren technischen Abläufen erschöpfen, sondern muss zugleich und besonders als ethisch-moralische Herausforderung gesehen werden. Darauf muss Schule – und Lehrerausbildung – vorbereiten. Wissen bildet.

Ihre Fachleiterin im Fach Informatik

Dr. Claudia Hölscher, OStR‘ Altes Gymnasium Oldenburg
Studienseminar-Oldenburg.de