Studienseminar-Oldenburg.de
© WERRI BINDFAEDELE Design 2017
Lehren kann man lernen.

Aktuelles

Zur CORONA-Lage

Ansage der Seminarleiterin: Unterrichtsbesuche (inkl. Lehrproben) finden (bis auf weitere Anweisung / Information durch die Seminarleitung) nur noch durch die (zuständigen) Ausbilderinnen und Ausbilder statt. An Unterrichtsbesuchen (inkl. Lehrproben) nehmen keine externen Konreferendarinnen bzw. Konreferendare (bzw. sonstigen Personen) teil. Bitte beachten Sie weiterhin die allgemeinen Hinweise der Landesschulbehörde, insbesondere die erweiterten Hygienemaßnahmen. Ihre Schutzmaßnahmen dienen nicht nur der eigenen Gesundheit, sondern ganz besonders dem Schutz von Mitmenschen, die aufgrund von Vorerkrankungen, Alter oder anderen Faktoren zu Risikogruppen gehören.

Ansprache der Seminarleiterin, 13. März 2020, 17.05 Uhr

Liebe Referendarinnen und Referendare, liebe Ausbilderinnen und

Ausbilder,

ab Montag, den 16.03.2020 bis zum 18.04.2020 ist landesweit den Schulen in Niedersachsen die Erteilung von Unterricht untersagt. Es handelt sich um eine Schutzmaßnahme nach § 28 Abs. 1 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG). Die Schulleitungen haben dazu ausführliche Hinweise erhalten. Gern würde ich Sie im Rahmen der pädagogischen Seminare / Fachseminare persönlich informieren und für Fragen zur Verfügung stehen. Die nachfolgenden, knapp gehaltenen Hinweise müssen zunächst ersatzweise ausreichen. Bitte melden Sie sich gern für Rückfragen. Es ist wichtig, die aktuelle Lage ernst zu nehmen und dabei einen kühlen Kopf zu bewahren. Allgemeine Hinweise zum Schutz unserer Verwaltung: Um direkte Kontakte zu verringern, bitte ich Sie, ab sofort folgende Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten: Krankmeldungen erfolgen bitte nur noch per E-Mail oder Telefon. Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen / Formulare / Anträge (z.B. Anträge auf Freistellung von Unterrichtsverpflichtungen, Veränderungsanzeigen, Reisekostenanträge) übersenden sie gern vorab per E-Mail, die Originale können zugeschickt oder in den Briefkasten geworfen werden. Anfragen richten Sie bitte zunächst hauptsächlich telefonisch oder per E-Mail an die Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung. Die Post aus Ihren persönlichen Postfächern holen Sie bitte möglichst nur noch in dringenden Fällen ab. Grundsätzliches zu Unterrichtsuntersagungen („Schulausfällen“): Der Ausfall von Unterrichtsveranstaltungen bedeutet nicht automatisch, dass Unterricht/Lernen und Dienstverpflichtungen von Lehrkräften entfallen und Lehrkräfte frei haben. Sie versehen Ihren Dienst nach Anweisung der Schulleitung, in der Regel mit Anwesenheitspflicht in der Schule im Umfang Ihrer Verpflichtungen, und werden auch entsprechend weiter entlohnt. Ich gehe davon aus, dass Ihre Schulen bereits entsprechende Vorbereitungen getroffen haben, sodass Sie Ihren Unterrichtsverpflichtungen und sonstigen schulischen Pflichten ersatzweise nachkommen können. Auch wenn Seminarveranstaltungen nicht gemeinsam vor Ort durchgeführt werden, findet dennoch Ausbildung in geeigneter Weise statt. Viele dienstliche Aufgaben und Tätigkeiten sind unberührt davon, dass bestimmte Veranstaltungen nicht in Schule bzw. Seminar stattfinden. Folgende Hinweise zu Ausbildungsveranstaltungen bitte ich zu beachten: Fachseminare, päd. Seminare: Die gemeinsame Sitzung wird durch einen Auftrag der jeweiligen Leitung des Fachseminars/päd. Seminars ersetzt, der am häuslichen Arbeitsplatz erledigt werden kann. Das kann verbunden werden mit der persönlichen Rückmeldung auf geeignetem Kommunikationsweg, z.B. E-Mail, Iserv, Telefon. Die Ausbilderinnen und Ausbilder entscheiden über die jeweilige Form in eigener Zuständigkeit und achten darauf, dass der Arbeitsumfang der jeweiligen Seminarsitzung weder für Referendarinnen/Referendare noch für Ausbilderinnen/Ausbilder überschritten wird. Unterrichtsbesuche / Beratungsgespräche: Die Möglichkeiten der Beratung, z.B. zu Planungen von Unterrichtseinheiten, Stunden, Lehrprobenentwürfen, didaktischen Reduktionen, Arbeitsblattgestaltungen etc., nehmen Sie bitte weiterhin vor, insbesondere ersatzweise für die bereits terminierten Unterrichtsbesuche/Lehrproben. Bitte entscheiden Sie in eigenem Ermessen über den Kommunikationsweg. Vieles lässt sich auch mithilfe fernmündlicher bzw. elektronischer Mittel gut bearbeiten, sodass unnötige Wege vermieden werden können. Das gilt insbesondere bei der derzeitigen Gebäudesituation am Standort Oldenburg. Gespräche zum Ausbildungsstand (Kurse II/19): Die Gespräche zum Ausbildungsstand am 16.03.2020 (VEC) und am 20.03.2020 (OL) finden nicht in geplanter Weise statt. Über die Form, die Kommunikation darüber oder Einzelfallregelungen erhalten Sie weitere Informationen. Die Steuergruppensitzung am 18.03.2020 findet nicht statt. Prüfungsangelegenheiten (insbesondere Examen Sommer 2020): Die Vorbereitungen zum Prüfungsdurchgang Sommer 2020 erfolgen nach aktuellem Stand wie geplant. Es ist also zunächst davon auszugehen, dass die Bekanntgabe der Prüfungstermine und die Mitteilungen der Ausbildungsnote zu den vorgesehenen Terminen erfolgen. Die Form der Mitteilungen werden wir voraussichtlich modifizieren. Zu den Sonderprüfungsterminen wurden die Beteiligten persönlich informiert. Weitere Informationen folgen am Anfang nächster Woche. Die genannten Maßnahmen sollen in der aktuellen Lage helfen, Mitmenschen und sich selbst zu schützen, den Verbreitungsprozess zu verlangsamen sowie den Ausbildungsbetrieb unter den gegebenen Umständen fortzuführen. Die Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung und Leitung stehen gerade jetzt für Ihre Fragen und Anliegen gern zur Verfügung. Mit freundlichem Gruß Bettina Krause, OStD', Seminarleiterin

Vorübergehend ausgelagert

Ab Montag, den 18.11.2019, erreichen Sie die Verwaltung im Gebäude Birkenweg 5, Raum 413, und die Leitung im Raum 11. Bitte verwenden Sie für Posteinwürfe weiterhin den Briefkasten des Gebäudes Birkenweg 1.

Schuljahr 2019-2020:

Leitungsteam wieder vollzählig.

Lars Sindel neuer Leiter der Außenstelle Vechta

Die Seminarleiterin, Frau Bettina Krause, OStD‘, führte im Rahmen der Dienstbesprechung Herrn OStR Lars Sindel in seine Aufgabe als neuer Leiter der Außenstelle Vechta ein mit den Worten: „Wir freuen uns sehr, wieder ein vollständiges Leitungsteam zu haben.“ Auch Lars Sindel gab seiner Freude ausdruck: „Ich möchte mich bedanken für das vielfältig entgegengebrachte Vertrauen. Es gibt den nötigen Schwung, alles in gute Bahnen zu lenken.“ Außerdem wurde Frau Sarah Ullmann vom Albertus-Magnus-Gymnasium Friesoythe in den Kreis der Pädagogischen Ausbilder berufen. Beiden ein herzliches Willkommen und gutes Gelingen im neuen Amt!

Gratulationen und Feier für gekürte Lehrkräfte

Mit dem Staatsexamen in der Tasche sowie Kenntnissen und Erfahrungen im Gepäck, die das eigenverantwortliche schulische Handeln künftig erleichtern, wurden am 31. Januar 2020 nach dem 18-monatigen Referendariat Lehrerinnen und Lehrer aus dem Oldenburger Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien entlassen. Die von den ehemaligen Referendarinnen und Referendaren organisierte Abschlussfeier fand in der Aula des Alten Gymnasiums Oldenburg statt. Eingeladen waren nicht nur Eltern, Freunde und Partner der Absolventinnen und Absolventen, sondern auch Ausbilderinnen und Ausbilder des Studienseminars, um mit ihnen gemeinsam die sicherlich manchmal anstrengende, aber vor allem auch gewinnbringende und lustige Zeit Revue passieren zu lassen und den abschließenden Erfolg zu feiern. Mit resümierenden und zukunftsweisenden Reden, veranschaulichenden Bildern und Musik, die die Fachschaft Musik präsentierte, ging der Festakt kurzweilig vorüber und leitete zu einem fröhlichen Beisammensein im Foyer der Schule über, bevor die Party im "Mephisto" richtig losging. Eine besondere Ehrung erhielt Kirstin Bogat für ihre herausragenden Leistungen während des Referendariats durch den Förderkreis des Studienseminars in Form von Pralinen und eines Buchpräsentes zum Thema „Lehrergesundheit“. Die meisten der jungen Lehrkräfte können bereits zum nächsten Schulhalbjahr ihre erste Stelle antreten; viele von ihnen bleiben der Region treu.

Sommer 2019: Verabschiedungen - und neue

Persönlichkeiten im Ausbilderteam

Mit Ende des Schuljahres 2019 sind die Fachleiterin Religion, Ute Sinhuber, und der Fachleiter Kunst, Clemens Höxter, in den Ruhestand verabschiedet worden (Bilder unten). Neu begrüßt und vorgestellt wurden soeben ihre Nachfolger: Frau Angelika Feldhege (Bild oben; links im Bild) als neue Fachleiterin Kunst und Herr Marco Wilken als neuer Fachleiter Religion (daneben). Beide bekamen einen Blumenstrauß vom Personalrat (rechts: Andreas Hanke, Sport). Verabschiedung Ulrich Neels. Stefan Stuckmann neuer Stellvertretender Seminarleiter

Februar 2019

Ulrich Neels, StD, langjähriger Seminarmann, zuletzt stellvertretender Seminarleiter, ging mit Ablauf des Halbjahres in den wohlverdienten Ruhestand. Mit einem Festakt in der Kulturetage wurde er mit großen Ehren verabschiedet. Für seine Abschiedsrede (Fotoserie: Ralf Beiderwieden) erhielt er sichtlich großen Applaus. An seine Stelle tritt StD Stefan Stuckmann, bisher Leiter der Außenstelle Vechta. Das Foto aus der Kamera von Frau Janina Petras zeigt noch einmal das komplette Trio im Rahmen der Entlassungsfeier des Examensjahrgangs Januar 2019. v. l.: Ulrich Neels, Stefan Stuckmann und Seminarleiterin Bettina Krause.

Sprachsensibel lehren lernen

Fortbildung für alle Ausbilder*innen der Oldenburger Studienseminare:

Am 08. Februar 2018 wurde mit großem Erfolg die erste seminar- übergreifende Fortbildung für alle Ausbilder*innen der Oldenburger Studienseminare zum Thema „Interkulturelle Bildung unter besonderer Berücksichtigung des sprachsensiblen Fachunterrichts“ durchgeführt. Sie wurde von der Arbeitsgruppe „KOSEM“ (Kooperierende Oldenburger Studienseminare) organisiert, zu der B. Krause und U. Neels (Studienseminar Oldenburg für das Lehramt an Gymnasien), D. Apfeld, S. Hinrichs und H. Kaiser (Studienseminar Oldenburg für das Lehramt an berufsbildenden Schulen) und C. Junghans (Studienseminar Oldenburg für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen) gehören. Neben der fachlichen Fortbildung förderte die gemeinsame Arbeit auch den inhaltlichen Austausch und die Kooperation zwischen den Studienseminaren. Hauptreferent war Prof. Josef Leisen. Detaillierter Bericht als PDF HIER.

Das Oldenburger Studienseminar wurde 125 Jahre

alt.

Es begann am AGO Bericht von Angelika Feldhege, 22. Oktober 2017 Am 19. Oktober 2017 feierte das Studienseminar Oldenburg für das Lehramt an Gymnasien in der Aula des Alten Gymnasiums sein 125-jähriges Seminarjubiläum mit Gästen aus Seminaren, Ausbildungsschulen, Hochschulen und Schulverwaltung. Dass das Seminarjubiläum in der AGO-Aula gefeiert wurde, ist kein Zufall. Als das Großherzogtum Oldenburg 1892 nach preußischem Vorbild den Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien einführte, wurde das AGO, das damals noch nicht das „Alte“ Gymnasium war, sondern als das Gymnasium schlechthin galt, zum ersten Standort des Studienseminars. Ulrich Klügel hat sich in dem jüngst veröffentlichten Buch „Das Studienseminar Oldenburg 1892 – 1983. Der lange Weg zur Professionalisierung der Lehrerausbildung an höheren Schulen.“ facettenreich mit der Geschichte des Studienseminars auseinandergesetzt. Ehemalige, Aktive und Zukünftige aus dem Umfeld des Studienseminares blickten bei der Festveranstaltung zurück auf eine pädagogische Erfolgsgeschichte, zogen Bilanz und planten für die Zukunft. Neben einem Festvortrag, den Professor Josef Leisen (Koblenz) unter dem Titel „Wie gelingt Lernen im Rahmen der Lehrerbildung? Vom handelnden Umgang mit Wissen und Werten.“ hielt, gab es Musik aus den Fachseminaren Musik unter der Leitung von Ralf Beiderwieden und Johannes Möller. An einer Podiumsdiskussion nahmen Prof. Leisen, Prof. Dr. Sabine Döring (C.v.O.-Universität Oldenburg), Friedrich-Wilhelm Kahre (Studienseminar Hannover) und Diedrich Smidt (ehem. Leiter der Helene-Lange-Schule Oldenburg) unter der Moderation von Dr. Karl-Josef Burkard (Oldenburg) teil. Deutlich wurde, dass Lehrerausbildung ein komplexes Unterfangen ist, an deren Gelingen viele beteiligt sind. Viele Faktoren fordern die Beteiligten zu steter Reflexion und Weiterentwicklung heraus. Jedoch konnte herausgestellt werden, dass am Standort Oldenburg die Lehrerausbildung bislang positiv vorangetrieben worden sei. Der kommunikative Austausch unter den Gästen ließ die Festveranstaltung zudem zu einem geselligen Come-Together werden. Von Angelika Feldhege, Altes Gymnasium Oldenburg Fotos: A. Feldhege Hier finden Sie den Bericht über die Festveranstaltung in der Nord-West-Zeitung Oldenburg. Von Karsten Röhr.

LÄNGE LÄUFT. Zum

Jubiläum des

Oldenburger

Studienseminars

Das Plakat für den Festakt zum Seminarjubiläum 2018 wurde von CLEMENS HÖXTER gestaltet. Es diente zudem als Grundlage des Programmflyers und ist auch jetzt noch als T-Shirt erhältlich: im Verwaltungsbüro.
ANLASS ZUM FEIERN: Verabschiedung des Examens- Jahrgangs Januar 2020. Foto: Angelika Feldhege
v. l.: Stefan Stuckmann, Stellv. Seminarleiter; Sarah Ullmann, neu als Pädagogische Ausbilderin; Lars Sindel, der neue Leiter der Außenstelle Vechta; sowie Seminarleiterin Bettina Krause. Foto: A. Feldhege
AUSGEZEICHNET! Ellen Estrum als pädagogische Ausbilderin gratuliert Frau Kirstin Bogat. Foto: A. Feldhege
Studienseminar-Oldenburg.de
© WERRI BINDFAEDELE Design 2017

Aktuelles

Zur CORONA-Lage

Ansage der Seminarleiterin: Unterrichtsbesuche (inkl. Lehrproben) finden (bis auf weitere Anweisung / Information durch die Seminarleitung) nur noch durch die (zuständigen) Ausbilderinnen und Ausbilder statt. An Unterrichtsbesuchen (inkl. Lehrproben) nehmen keine externen Konreferendarinnen bzw. Konreferendare (bzw. sonstigen Personen) teil. Bitte beachten Sie weiterhin die allgemeinen Hinweise der Landesschulbehörde, insbesondere die erweiterten Hygienemaßnahmen. Ihre Schutzmaßnahmen dienen nicht nur der eigenen Gesundheit, sondern ganz besonders dem Schutz von Mitmenschen, die aufgrund von Vorerkrankungen, Alter oder anderen Faktoren zu Risikogruppen gehören.

Ansprache der Seminarleiterin, 13. März 2020, 17.05 Uhr

Liebe Referendarinnen und Referendare, liebe

Ausbilderinnen und Ausbilder,

ab Montag, den 16.03.2020 bis zum 18.04.2020 ist landesweit den Schulen in Niedersachsen die Erteilung von Unterricht untersagt. Es handelt sich um eine Schutzmaßnahme nach § 28 Abs. 1 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG). Die Schulleitungen haben dazu ausführliche Hinweise erhalten. Gern würde ich Sie im Rahmen der pädagogischen Seminare / Fachseminare persönlich informieren und für Fragen zur Verfügung stehen. Die nachfolgenden, knapp gehaltenen Hinweise müssen zunächst ersatzweise ausreichen. Bitte melden Sie sich gern für Rückfragen. Es ist wichtig, die aktuelle Lage ernst zu nehmen und dabei einen kühlen Kopf zu bewahren. Allgemeine Hinweise zum Schutz unserer Verwaltung: Um direkte Kontakte zu verringern, bitte ich Sie, ab sofort folgende Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten: Krankmeldungen erfolgen bitte nur noch per E-Mail oder Telefon. Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen / Formulare / Anträge (z.B. Anträge auf Freistellung von Unterrichtsverpflichtungen, Veränderungsanzeigen, Reisekostenanträge) übersenden sie gern vorab per E-Mail, die Originale können zugeschickt oder in den Briefkasten geworfen werden. Anfragen richten Sie bitte zunächst hauptsächlich telefonisch oder per E-Mail an die Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung. Die Post aus Ihren persönlichen Postfächern holen Sie bitte möglichst nur noch in dringenden Fällen ab. Grundsätzliches zu Unterrichtsuntersagungen („Schulausfällen“): Der Ausfall von Unterrichtsveranstaltungen bedeutet nicht automatisch, dass Unterricht/Lernen und Dienstverpflichtungen von Lehrkräften entfallen und Lehrkräfte frei haben. Sie versehen Ihren Dienst nach Anweisung der Schulleitung, in der Regel mit Anwesenheitspflicht in der Schule im Umfang Ihrer Verpflichtungen, und werden auch entsprechend weiter entlohnt. Ich gehe davon aus, dass Ihre Schulen bereits entsprechende Vorbereitungen getroffen haben, sodass Sie Ihren Unterrichtsverpflichtungen und sonstigen schulischen Pflichten ersatzweise nachkommen können. Auch wenn Seminarveranstaltungen nicht gemeinsam vor Ort durchgeführt werden, findet dennoch Ausbildung in geeigneter Weise statt. Viele dienstliche Aufgaben und Tätigkeiten sind unberührt davon, dass bestimmte Veranstaltungen nicht in Schule bzw. Seminar stattfinden. Folgende Hinweise zu Ausbildungsveranstaltungen bitte ich zu beachten: Fachseminare, päd. Seminare: Die gemeinsame Sitzung wird durch einen Auftrag der jeweiligen Leitung des Fachseminars/päd. Seminars ersetzt, der am häuslichen Arbeitsplatz erledigt werden kann. Das kann verbunden werden mit der persönlichen Rückmeldung auf geeignetem Kommunikationsweg, z.B. E-Mail, Iserv, Telefon. Die Ausbilderinnen und Ausbilder entscheiden über die jeweilige Form in eigener Zuständigkeit und achten darauf, dass der Arbeitsumfang der jeweiligen Seminarsitzung weder für Referendarinnen/Referendare noch für Ausbilderinnen/Ausbilder überschritten wird. Unterrichtsbesuche / Beratungsgespräche: Die Möglichkeiten der Beratung, z.B. zu Planungen von Unterrichtseinheiten, Stunden, Lehrprobenentwürfen, didaktischen Reduktionen, Arbeitsblattgestaltungen etc., nehmen Sie bitte weiterhin vor, insbesondere ersatzweise für die bereits terminierten Unterrichtsbesuche/Lehrproben. Bitte entscheiden Sie in eigenem Ermessen über den Kommunikationsweg. Vieles lässt sich auch mithilfe fernmündlicher bzw. elektronischer Mittel gut bearbeiten, sodass unnötige Wege vermieden werden können. Das gilt insbesondere bei der derzeitigen Gebäudesituation am Standort Oldenburg. Gespräche zum Ausbildungsstand (Kurse II/19): Die Gespräche zum Ausbildungsstand am 16.03.2020 (VEC) und am 20.03.2020 (OL) finden nicht in geplanter Weise statt. Über die Form, die Kommunikation darüber oder Einzelfallregelungen erhalten Sie weitere Informationen. Die Steuergruppensitzung am 18.03.2020 findet nicht statt. Prüfungsangelegenheiten (insbesondere Examen Sommer 2020): Die Vorbereitungen zum Prüfungsdurchgang Sommer 2020 erfolgen nach aktuellem Stand wie geplant. Es ist also zunächst davon auszugehen, dass die Bekanntgabe der Prüfungstermine und die Mitteilungen der Ausbildungsnote zu den vorgesehenen Terminen erfolgen. Die Form der Mitteilungen werden wir voraussichtlich modifizieren. Zu den Sonderprüfungsterminen wurden die Beteiligten persönlich informiert. Weitere Informationen folgen am Anfang nächster Woche. Die genannten Maßnahmen sollen in der aktuellen Lage helfen, Mitmenschen und sich selbst zu schützen, den Verbreitungsprozess zu verlangsamen sowie den Ausbildungsbetrieb unter den gegebenen Umständen fortzuführen. Die Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung und Leitung stehen gerade jetzt für Ihre Fragen und Anliegen gern zur Verfügung. Mit freundlichem Gruß Bettina Krause, OStD', Seminarleiterin

Vorübergehend ausgelagert

Ab Montag, den 18.11.2019, erreichen Sie die Verwaltung im Gebäude Birkenweg 5, Raum 413, und die Leitung im Raum 11. Bitte verwenden Sie für Posteinwürfe weiterhin den Briefkasten des Gebäudes Birkenweg 1.

Schuljahr 2019-2020:

Leitungsteam wieder vollzählig.

Lars Sindel neuer Leiter der Außenstelle Vechta

Die Seminarleiterin, Frau Bettina Krause, OStD‘, führte im Rahmen der Dienstbesprechung Herrn OStR Lars Sindel in seine Aufgabe als neuer Leiter der Außenstelle Vechta ein mit den Worten: „Wir freuen uns sehr, wieder ein vollständiges Leitungsteam zu haben.“ Auch Lars Sindel gab seiner Freude ausdruck: „Ich möchte mich bedanken für das vielfältig entgegengebrachte Vertrauen. Es gibt den nötigen Schwung, alles in gute Bahnen zu lenken.“ Außerdem wurde Frau Sarah Ullmann vom Albertus-Magnus- Gymnasium Friesoythe in den Kreis der Pädagogischen Ausbilder berufen. Beiden ein herzliches Willkommen und gutes Gelingen im neuen Amt!

Gratulationen und Feier für gekürte

Lehrkräfte

Mit dem Staatsexamen in der Tasche sowie Kenntnissen und Erfahrungen im Gepäck, die das eigenverantwortliche schulische Handeln künftig erleichtern, wurden am 31. Januar 2020 nach dem 18-monatigen Referendariat Lehrerinnen und Lehrer aus dem Oldenburger Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien entlassen. Die von den ehemaligen Referendarinnen und Referendaren organisierte Abschlussfeier fand in der Aula des Alten Gymnasiums Oldenburg statt. Eingeladen waren nicht nur Eltern, Freunde und Partner der Absolventinnen und Absolventen, sondern auch Ausbilderinnen und Ausbilder des Studienseminars, um mit ihnen gemeinsam die sicherlich manchmal anstrengende, aber vor allem auch gewinnbringende und lustige Zeit Revue passieren zu lassen und den abschließenden Erfolg zu feiern. Mit resümierenden und zukunftsweisenden Reden, veranschaulichenden Bildern und Musik, die die Fachschaft Musik präsentierte, ging der Festakt kurzweilig vorüber und leitete zu einem fröhlichen Beisammensein im Foyer der Schule über, bevor die Party im "Mephisto" richtig losging. Eine besondere Ehrung erhielt Kirstin Bogat für ihre herausragenden Leistungen während des Referendariats durch den Förderkreis des Studienseminars in Form von Pralinen und eines Buchpräsentes zum Thema „Lehrergesundheit“. Die meisten der jungen Lehrkräfte können bereits zum nächsten Schulhalbjahr ihre erste Stelle antreten; viele von ihnen bleiben der Region treu.

Sommer 2019: Verabschiedungen - und

neue Persönlichkeiten im Ausbilderteam

Mit Ende des Schuljahres 2019 sind die Fachleiterin Religion, Ute Sinhuber, und der Fachleiter Kunst, Clemens Höxter, in den Ruhestand verabschiedet worden (Bilder unten). Neu begrüßt und vorgestellt wurden soeben ihre Nachfolger: Frau Angelika Feldhege (Bild oben; links im Bild) als neue Fachleiterin Kunst und Herr Marco Wilken als neuer Fachleiter Religion (daneben). Beide bekamen einen Blumenstrauß vom Personalrat (rechts: Andreas Hanke, Sport). Verabschiedung Ulrich Neels. Stefan Stuckmann neuer Stellvertretender Seminarleiter

Februar 2019

Ulrich Neels, StD, langjähriger Seminarmann, zuletzt stellvertretender Seminarleiter, ging mit Ablauf des Halbjahres in den wohlverdienten Ruhestand. Mit einem Festakt in der Kulturetage wurde er mit großen Ehren verabschiedet. Für seine Abschiedsrede (Fotoserie: Ralf Beiderwieden) erhielt er sichtlich großen Applaus. An seine Stelle tritt StD Stefan Stuckmann, bisher Leiter der Außenstelle Vechta. Das Foto aus der Kamera von Frau Janina Petras zeigt noch einmal das komplette Trio im Rahmen der Entlassungsfeier des Examensjahrgangs Januar 2019. v. l.: Ulrich Neels, Stefan Stuckmann und Seminarleiterin Bettina Krause.

Sprachsensibel lehren lernen

Fortbildung für alle Ausbilder*innen der Oldenburger

Studienseminare:

Am 08. Februar 2018 wurde mit großem Erfolg die erste seminar- übergreifende Fortbildung für alle Ausbilder*innen der Oldenburger Studienseminare zum Thema „Interkulturelle Bildung unter besonderer Berücksichtigung des sprachsensiblen Fachunterrichts“ durchgeführt. Sie wurde von der Arbeitsgruppe „KOSEM“ (Kooperierende Oldenburger Studienseminare) organisiert, zu der B. Krause und U. Neels (Studienseminar Oldenburg für das Lehramt an Gymnasien), D. Apfeld, S. Hinrichs und H. Kaiser (Studienseminar Oldenburg für das Lehramt an berufsbildenden Schulen) und C. Junghans (Studienseminar Oldenburg für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen) gehören. Neben der fachlichen Fortbildung förderte die gemeinsame Arbeit auch den inhaltlichen Austausch und die Kooperation zwischen den Studienseminaren. Hauptreferent war Prof. Josef Leisen. Detaillierter Bericht als PDF HIER.

Das Oldenburger Studienseminar wurde

125 Jahre alt.

Es begann am AGO Bericht von Angelika Feldhege, 22. Oktober 2017 Am 19. Oktober 2017 feierte das Studienseminar Oldenburg für das Lehramt an Gymnasien in der Aula des Alten Gymnasiums sein 125- jähriges Seminarjubiläum mit Gästen aus Seminaren, Ausbildungsschulen, Hochschulen und Schulverwaltung. Dass das Seminarjubiläum in der AGO-Aula gefeiert wurde, ist kein Zufall. Als das Großherzogtum Oldenburg 1892 nach preußischem Vorbild den Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien einführte, wurde das AGO, das damals noch nicht das „Alte“ Gymnasium war, sondern als das Gymnasium schlechthin galt, zum ersten Standort des Studienseminars. Ulrich Klügel hat sich in dem jüngst veröffentlichten Buch „Das Studienseminar Oldenburg 1892 – 1983. Der lange Weg zur Professionalisierung der Lehrerausbildung an höheren Schulen.“ facettenreich mit der Geschichte des Studienseminars auseinandergesetzt. Ehemalige, Aktive und Zukünftige aus dem Umfeld des Studienseminares blickten bei der Festveranstaltung zurück auf eine pädagogische Erfolgsgeschichte, zogen Bilanz und planten für die Zukunft. Neben einem Festvortrag, den Professor Josef Leisen (Koblenz) unter dem Titel „Wie gelingt Lernen im Rahmen der Lehrerbildung? Vom handelnden Umgang mit Wissen und Werten.“ hielt, gab es Musik aus den Fachseminaren Musik unter der Leitung von Ralf Beiderwieden und Johannes Möller. An einer Podiumsdiskussion nahmen Prof. Leisen, Prof. Dr. Sabine Döring (C.v.O.-Universität Oldenburg), Friedrich-Wilhelm Kahre (Studienseminar Hannover) und Diedrich Smidt (ehem. Leiter der Helene-Lange-Schule Oldenburg) unter der Moderation von Dr. Karl- Josef Burkard (Oldenburg) teil. Deutlich wurde, dass Lehrerausbildung ein komplexes Unterfangen ist, an deren Gelingen viele beteiligt sind. Viele Faktoren fordern die Beteiligten zu steter Reflexion und Weiterentwicklung heraus. Jedoch konnte herausgestellt werden, dass am Standort Oldenburg die Lehrerausbildung bislang positiv vorangetrieben worden sei. Der kommunikative Austausch unter den Gästen ließ die Festveranstaltung zudem zu einem geselligen Come-Together werden. Von Angelika Feldhege, Altes Gymnasium Oldenburg Fotos: A. Feldhege Hier finden Sie den Bericht über die Festveranstaltung in der Nord- West-Zeitung Oldenburg. Von Karsten Röhr.